Das Thema Kleinkläranlagen wirft ständig neue Fragen auf?

  • Ist meine Hauskläranlage noch die richtige?
  • Welche Kleinkläranlage ist die richtige für mich?
  • Ich brauche Informationen rund um Kleinkläranlagen!
  • Was ist eine vollbiologische Kleinkläranlage?
  • Welche verschiedenen Klärsysteme gibt es?

Was ist eine Kleinkläranlage?

Kleinkläranlagen sind Anlagen zur Reinigung von Haushaltsabwässern. Sie werden eingesetzt, wenn ein Anschluss an die Kanalisation und damit eine Abwasserbehandlung in einer kommunalen Kläranlage aus technischen oder finanziellen Gründen nicht möglich ist.

Die dezentral zu entsorgenden Flächen werden von den Kommunen festgelegt (Abwasserentsorgungskonzept). In diesen Bereichen müssen die Eigentümer die ordnungsgemäße Abwasserentsorgung über eine Kleinkläranlage oder eine entwässerungsfreie Grube sicherstellen.

Die Grundstückseigentümer können zwischen verschiedenen zugelassenen Kläranlagen wählen. Zugelassene Systeme haben eine gültige „Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung“ für den Einsatz als Kleinkläranlage oder eine "Antragsgenehmigung für Kleinkläranlagen nach DIN EN 12566-3 mit CE-Kennzeichnung" des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt).

Für die Einleitung von gereinigtem Abwasser in einen Gewässer muss der Auftraggeber grundsätzlich über eine wasserrechtliche Genehmigung nach dem Wasserhaushaltsgesetz (Achtung: länderspezifische Vorschriften) oder eine Einleitungsgenehmigung des Kanalnetzbetreibers verfügen, wenn der Überlauf an einen Kanal angeschlossen ist.

Die Zusammensetzung und Menge des Abwassers hängt von der Einwohnerzahl und deren Gewohnheiten ab, bei Unternehmen von der Anzahl der Mitarbeiter und der Art des gewerblichen Abwassers. Bei Haushalten, die auch Gästezimmer vermieten, sollte geprüft werden, ob das System die zusätzlichen Wassermengen puffern kann. Im Falle einer landwirtschaftlichen Nebenbeschäftigung können Abwässer aus der Verarbeitung von Naturprodukten anfallen.

In den vorgenannten Fällen ist sicherzustellen, dass das gewählte System diesen besonderen Bedingungen gewachsen ist. Es ist zu erwarten, dass sowohl die eingebrachte Wassermenge als auch die Schmutzkonzentration stark schwanken können. In solchen Fällen ist in der Regel ein SBR-System die richtige Wahl, da aufgrund der Überlastbarkeit des Bioreaktors keine Nachteile im Anlagenbetrieb und in der Reinigungsleistung zu erwarten sind. Stellt sich im Anlagenbetrieb heraus, dass die Belüftungskapazität nicht ausreicht, kann dieses Defizit durch den Einbau eines leistungsfähigeren Belüftungsgerätes ausgeglichen werden. Die Systemgröße sollte von einem Fachmann bemessen werden.